Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Blicke / Blicke Archiv / 2014 / Blicke Nr. 4 (04/14)

Blicke Nr. 4 (04/14)

Wichtige Infos

 

Bericht: Die Aktuelle Lage im Büro| Wir wollen Euch über die Situation im Büro berichten, die in den letzten Wochen vorübergehend sehr prekär war und inzwischen wieder „normal prekär“, das heißt mittel- und langfristig nicht haltbar ist.

Im „Wiener“ Büro arbeiten derzeit 2 Menschen 30 Stunden – Nini (Organisation) und Kathrin (Finanzen, Administration) – sowie Anja 15 Stunden (Öffentlichkeitsarbeit). Sie werden punktuell unterstützt von Adela (5 Stunden, Rechnungen), Beatrix (16 Stunden, Praktikum) und einigen weiteren Ehrenamtlichen aus anderen Regionen.

  • Die Arbeit, die im Büro „zusammenkommt“, übersteigt das Stundenausmaß aller bisweilen deutlich, die Situation ist immer wieder sehr belastend für die Angestellten – und dennoch unbefriedigend für viele, die sich „Leistungen“ vom Büro erwarten. Zwischen den vorhandenen Zeitressourcen und den Erwartungen klafft ein strukturelles Defizit, das tendenziell anwächst.
  • Dieses Defizit rührt auch daher, dass das Wiener Büro nicht die Aufgaben des österreichischen Vereins wahrnimmt, sondern fast ausschließlich internationale Aufgaben, ohne dafür aber entsprechende Ressourcen zur Verfügung gestellt bekommen: Bisher flossen aus Italien, Spanien, der Schweiz, Polen oder Lateinamerika so gut wie keine Ressourcen (Ausnahme: Deutschland).
  • Über das internationale Fundraising, das wir in der Schweiz begonnen hatten wollten wir den Start des Verbandes inklusive einer soliden Infrastruktur ermöglichen. Leider blieb es wider Erwarten erfolglos – dadurch verschärfte sich die Lage im Büro weiter, weil der Workload schneller zunahm als die Einnahmen:
  • Beantwortung von E-Mails aus aller Herren- und Damen Länder
  • Koordination Internationaler Projekte (Visual Map, Kommunikationskonzept, Income Project, ...)
  • Diverse Newsletter
  • Unterstützung bei Übersetzungen (international)
  • Mithilfe Organisation Delegiertenversammlung
  • Organisation internationale Pressekonferenz
  • Kommunikationskonzept
  • Drucksorten
  • Onborading
  • Website
  • Datenbank
  • Mitgliederbetreuung
  • Finanzmanagement
  • Budget
  • (...)
  • Unmittelbarer Auslöser für die besondere Überlastungssituation im Februar war, dass das IKT-Mitglied Rainer Weishaar, der einerseits für die Entwicklung der Datenbank („Backoffice“) und andererseits von Prozessen im Büro verantwortlich war, unerwartet ausschied. Kathrin versuchte, das Thema Backoffice aufzufangen und geriet dadurch in eine unhaltbare Überlastungssituation, während Nini gerade auf 4-wöchigem Urlaub war. Auch Anja, die für 15 Stunden angestellt ist, kam durch Sonderprojekte wie die Pressekonferenz und den Jahresbericht, an die Grenze ihrer Ressourcen. Vorübergehend war das Büro – mit Ausnahme von Eila, die freiwillig ein Projekt umsetzte - unbesetzt.

Mit einigem Glück gelang es uns, Anfang März Peter Steinbacher für 3 Monate zum Projekt Datenbank anzustellen, damit ist der schwierigste Brocken befristet versorgt (derzeit ist kein Geld für eine längere Anstellung von Peter vorhanden). Er und Manfred arbeiten gleichzeitig das Thema IT-Strategie auf, was die Zusammenarbeit der gesamten Bewegung erleichtern kann. Dennoch sind viele Stellen un(ter)besetzt: Website, Datenbank-Testen, Design, Übersetzung, Mitgliederverwaltung, Finanzadministration, Unternehmensbetreuung, …

Zwar hat das äußerst engagierte Büroteam aus der Not eine Tugend gemacht und ein „Office extended“ aufzubauen begonnen: Einige Aufgaben, wie z.B. das Testen des neuen Backoffice (Datenbank) oder die Vorbereitung zur internationalen Pressekonferenz werden in Kooperation mit ehrenamtlichen MitrbeiterInnen geleistet.

Dennoch ist das für uns als ArbeitgeberInnen eine untragbare Situation. Die Mitarbeit in der Gemeinwohl-Bewegung darf nicht zu ständiger Überlastung bis hin zum Burnout führen. Wir wollen und müssen sehr rasch eine faire Entlohnung für alle Tätigkeiten rund um das Büro und alle permanenten Koordinationsfunktionen sicherstellen.

Im GfK und IKT haben wir uns grundlegende Gedanken gemacht:

-      Über die doppelten Leistungen des Büros für den österreichischen Verein und die internationale Bewegung. Darüber, wer welche Leistungen in Auftrag gibt und finanziert.

-      Ob wir unter diesen Bedingungen in der Lage sind, einen internationalen Verband zu gründen?

-      Über die Geschwindigkeit des internationalen Wachstums und die Frage, wer die neue Arbeit übernimmt.

-      Über die mögliche Aufteilung zentral erbrachter Koordinationsaufgaben und sonstiger  Leistungen auf die nationalen Vereine.

-      Über die Finanzstrategie der Bewegung.

-      Über eine Büroleitung und Geschäftsführung.

-      Wie wir unter diesen Bedingungen eine vorbildliche Gemeinwohl-Bilanz erstellen und eine vorbildliche ArbeitgeberIn sein können.

Das wollen wir Euch zunächst im Sinne der Transparenz mitteilen. Wir ersuchen um Verständnis für die prekäre Situation im Büro und um den achtsamen Umgang mit Erwartungen von Leistungen aus dem Büro. Wir nehmen auch den Widerspruch wahr, dass manche Erwartungen sehr fordernd an das Büro herangetragen werden, gleichzeitig bei einigen aber nicht einmal die Bereitschaft besteht, einen Mitgliedsbeitrag zu zahlen – so kann die Situation nicht besser werden.

Unumgänglich sehen wir, dass wir vom Status des Auspowerns und dass die Arbeit niemals ausreicht und immer überfordernd ist, wegkommen. Und hinkommen zu einem klar definierten Auftrag für qualitativ hochwertige Leistungen, die aber von allen, die diese Leistungen in Auftrag geben und in Anspruch nehmen, auch bezahlt werden. Geben und Nehmen müssen in die Balance kommen. Ein Beispiel: Das Wiki wird von 500 Personen genützt, den Mitgliedsbeitrag 2014 haben bisher 50 Personen eingezahlt. Das Open Source-Prinzip ist uns wichtig, aber auch dieses muss im Verhältnis stehen zur finanziellen Ernährung derer, die die In-Anspruch-Nahme von Open-Source-Leistungen ermöglichen. Open Source kann nicht die Arbeitsleistung von Menschen in einer zentralen Infrastruktur beinhalten.

GfK und IKT arbeiten bereits an einem nachhaltiges Konzept für das Büro und die damit verbundenen zentralen Serviceteams (Grafik, Website, IT, ….).

Auch beim Fundraising gibt es auf Initiative des IKT und eines ehrenamtlichen Teams einen neuen Anlauf, der aber noch auf viel breitere Basis gestellt werden muss und die Mitwirkung vieler erfordert.

Wir laden Euch – auch in der Delegiertenversammlung – herzlich ein, Euch an der Lösung dieser Situation zu beteiligen, individuell und strukturell. Ein großes DANKE dafür.

Für den geschäftsführenden Kreis

Katharina, Christian, Manfred, Franz und Lisa

 

Wiki Übersiedlung | Das GWÖ-Wiki wurde, so wie viele andere IT-Systeme in den Anfängen der Bewegung auf einem privaten Server installiert und musste nun auf eine zentrale Infrastruktur übersiedelt werden.

Das Wiki ist nun erreichbar unter: http://wiki.ecogood.org
Die alte Adresse (http://wiki.gwoe.net) wird zwar noch einige Tage funktionieren, dann aber außer Betrieb genommen werden.

In ähnlicher Weise werden wir in naher Zukunft alle IT-Systeme schrittweise auf diese neue Domain umstellen und auf eine sichere Infrastruktur übersiedeln.
Mit dieser Übersiedlung schaffen wir nicht nur eine bessere Verfügbarkeit der Services sondern auch eine bessere Absicherung gegen unbefugt Zugriffe und Datenverluste.
Wir werden euch über die folgenden Schritte natürlich laufend informieren.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle, die den Aufbau der ersten IT-Services für die GWÖ-Bewegung ermöglicht haben.

 

GWÖ-Summer University | Nun ist es offiziell: Für die Teilnahme an der GWÖ Sommer-Univeristät im August 2014 werden 5 ECTS Punkte vergeben! Nähere Informationen dazu könnt ihr hier einsehen.

 Bericht über das 1. bundesweite EF Treffen DE | Das erste bundesweite Energiefeldtreffen setzte wichtige Impulse in Richtung einer konstruktiven Zusammenarbeit. Die Arbeitsgruppen sind nun mindestens bis zu einem weiteren Treffen aktiv und freuen sich über neue Teilnehmer. Bitte meldet euch direkt bei den jeweiligen KoordinatorInnen. Spätestens beim nächsten Treffen wird über die Fortschritte berichtet. Den detaillierten Bericht findet ihr hier.

Delegiertenversammlung 2014

DV 2014 | Von 4.-5. April wird in München (DE) die 2. Internationale Delegierten-Versammlung stattfinden. Dabei werden einige wichtige Weichenstellungen für die Bewegung erfolgen. Insgesamt 21 Anträge wurden dazu von verschiedenen Gruppen gestellt. Weitere Infos zu den Delegierten, Anträge, Veranstaltungsort sowie Zeitplan gibt's unter http://koordination.gwoe.net/delegiertenversammlung-2014/

Wir freuen uns auf ein spannendes Wochenende!

 

Kooperationen

Fair Trade Award | Wir wollen ein Zeichen setzen und ganz praktisch im Sinne unserer Werte tätig werden. Daher werden wir uns für den Fair Trade Award in Österreich bewerben und Euch demnächst weitere Informationen zukommen lassen. Ziel ist, als Bewegung bei allen unseren Treffen, da wo keine regionalen Produkte verfügbar sind (Kaffee, Schokolade, Reis), auf Fair Trade Produkte zuzugreifen und das auch zu kommunizieren.

Wer ein Unternehmen hat, ist herzlich eingeladen, sich mit dem eigenen Unternehmen ebenfalls anzumelden.

http://www.fairtrade.at/fairtradework/

Grenzen der Kooperation | Da es innerhalb der GWÖ immer wieder zu Fragen des Näheverhältnis oder der Zusammenarbeit zwischen den vielen verschiedenen geld-& systemkritischen VertreterInnen kommt möchte der Ko-Kreis hier mit einer Mitteilung zu Franz Hörmann Stellung beziehen.

 

Backoffice

Back-Office |Das IT-System „Back-Office“ (BO) wurde für die Mitgliederverwaltung, -betreuung und Rechnungslegung für die Gesamtbewegung entwickelt. Das bestehende System ist ein laufendes Projekt, welches nach den finanziellen und personellen Möglichkeiten durch Zusatzmodule ergänzt wird.

Das Projekt  ist am 30. Juli 2012 gestartet. Als Systemvoraussetzung für BO wird der Browser Mozilla Firefox (ab Version 20) oder Microsoft Internet Explorer (ab Version 10) empfohlen, da andernfalls Probleme auftreten können.

Für wen ist das Back-office gedacht? Das BO ist vor allem für die Unterstützung der KoordinatorInnen der AkteurInnenkreise und Regionalgruppen gedacht. Sie können hier Unternehmensdaten und Kontaktdaten von Aktiven wie auch Ansprechpersonen zu anderen AkteurInnenkreisen, Projekten und Themen finden. Das BO lebt von unser aller Pflege der Daten. Da wir uns am Anfang befinden, sind die Informationen noch nicht vollständig und wir sind dankbar für eure aktive Verwendung und Pflege.

Das BO ist ein dezentrales Tool, welches sowohl für den deutschsprachigen Raum wie auch Spanien gedacht ist. Deswegen sind viele Überschriften in Englisch. Das Handbuch ist mehrsprachig geplant.

Zugriff und Schulungen zum Back-office | Diese Information betrifft vor allem die KoordinatorInnen der AKs sowie Regionalgruppen: Für ein Benutzerkonto sowie eine Terminvereinbarung für eine Schulung (ca. 1 Stunde) melde dich bitte bei Urlike Bruckmoser: bo-start@gemeinwohl-oekonomie.org.. Sie wird dir alle weiteren Informationen zur Verfügung stellen. Weitere Informationen findet ihr hier.

 

Unterstützung gesucht

Umfrage zu Salutogenese der Gemeinwohl-Bewegung | Das Institut für gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften“ (http://www.gemeinwohl-institut.org/index.html) startet eine Umfrage zur Salutogenese der Gemeinwohl-Bewegung. Dies geschieht zunächst über einen Fragebogen, der vom Begründer der Salutogenese, dem Medizin-Soziologen Aaron Antonowsky (1987, dt. 1997) erarbeitet wurde, der sehr gut elaboriert und in der Praxis schon häufig in verschiedenen Zusammenhängen angewendet worden ist.

Die Entdeckung von ihm ist das so genannte Kohärenzgefühl (Sence of Coherence, SOC) – im Zusammenhang in Interviews von Holocaust-Überlebenden – welches beschreibt, dass es trotz schwierigster Bedingungen so etwas wie eine unantastbare seelische Gesundheit gibt. Dieser SOC hat drei Bestandteile: Bedeutsamkeit, Verstehbar, Handhabbarkeit. Diesen Fragebogen hat Volker Jäger für die GWÖ angepasst. Ziel der Ergebnisse des Fragebogens ist herauszufinden, wie unser Kohärenzgefühl aussieht bzw. etwas über den Zustand unserer Bewegung im Sinne der Salutogenese zu erfahren.

Es wäre toll , wenn Ihr ihn zahlreich ausfüllt. Hier ist der Internetlink hierzu: http://www.hosting.grafstat.com/jaeger/formulare/GWOE_Salutogenese/index.htm

In einem zweiten Schritt würde Volker Jäger gerne qualitative Interviews durchführen, wahrscheinlich primär über Skype.

Energiefeld Gründung–Unterstützung | Im Raum Detmold (DE) im Bundesland Nordrhein–Westfahlen möchten Engagierte ein Energiefeld gründen. Falls jemand Interesse hat, das neu entstehende Energiefeld mit aufzubauen oder dabei unterstützen kann, melde sich bitte bei Henning Plogster: h.plogstert[at]gmx.de.

AG Sponsoring | Unsere Gemeinwohl Ökonomie Bewegung wächst weiter und das ist eine für uns alle sehr erfreuliche Entwicklung. Mit zunehmendem Wachstum und höherer Aufmerksamkeit durch die Gesellschaft und Medien kommen immer mehr Aufgaben auf uns zu, die wiederum mehr Ressourcen erfordern. Ressourcen im Hinblick auf Aktive, die Aufgaben übernehmen, aber auch Mittel, um Projekte wie
z. B. Internetauftritt, Datenbanken, Marketing, Veranstaltungen etc. umzusetzen.

Wir haben daher Ende Februar die Arbeitsgruppe „Sponsoring“ ins Leben gerufen, die daran arbeitet, Sponsoren (vor allem UnternehmerInnen) für unsere Bewegung zu gewinnen. Die Idee ist, Mittel zu generieren und den Unternehmen im Gegenzug eine Präsenz mit Logo z.B. auf unserer Internetseite, auf Handzetteln, im Rahmen von Veranstaltungen etc. anzubieten.

Derzeit arbeiten Ulrike Häußler (EF Rhein-Neckar) und Ute Sändig (EF Düsseldorf) an Konzepten und Ideen zum Thema Sponsoring. Wir brauchen eure Unterstützung. Bitte meldet euch gern unter sponsoring@gemeinwohl-oekonomie.org oder leitet diese Mail weiter an Menschen, die gerne mitarbeiten würden. Danke für eure Unterstützung!

Weitere Ausschreibungen zu ehrenamtlicher Mitarbeit findet ihr auf unserer Website.

 

Termine

GWÖ Kongress | Die Vorfreude wächst: Am 01. Mai 2014 startet der 1. Gemeinwohl-Ökonomie-Kongress an der Uni Graz. Über 120 Anmeldungen sind bereits bei uns eingegangen. Wer sich noch Plätze sichern möchte, kann sich hier anmelden: http://www.amiando.com/gwoekongress.html

Zusätzlich suchen wir ehrenamtliche HelferInnen, die uns dabei unterstützen, den Kongress reibungslos über die Bühne zu bringen. Am 23. April (17:00 Uhr, Uni Graz) wird es dazu ein Vorbereitungstreffen geben. Anmeldungen bitte an Martin Guggenberger (kongress@gemeinwohl-oekonomie.org).

Erinnerung: Projekt Management Workshop| Wir möchten euch noch einmal auf das Kooperationsangebot von Herrn. Dr. Christian Majer erinnern. Das GWÖ Angebot: 2 Tage Projekt-Mangement Know How für die GWÖ um 90 €/pro Person (statt um 1390€, der WIFI Preis 2014) Ein Workshop für persönliche und berufliche Entwicklung um Projekte in Zukunft einfacher, professioneller, effektiver und auch für die GWÖ erfolgreicher abzuwickeln.

Zeit & Ort:

Termin:                 29./30. April 2014  09:00-18:00 Uhr

Ort:                           C3 Centrum für Internationale Entwicklung Sensengasse 3, 1090 Wien

Preis:                       90 €/Person

Falls ihr euch für dieses Angebot interessiert oder jemanden innerhalb der GWÖ kennt, die/der mehr über professionelles Projektmanagement wissen möchte, meldet euch bitte bei: koordination@gemeinwohl-oekonomie.org

Wir freuen uns auf eure Anmeldungen!

Protokolle

 Protokolle | Die Protokolle der letzten GFK Sitzung findet ihr in der GWÖ Dropbox unter Verein hier.

 

Alles liebe

Nini und Christian

« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031